1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Für heute war ein Ganztagsstreik in Sachsen Anhalt angesagt. Der Telekomarbeitgeber hatte mit seinem letzten Angebot zur Tarifrunde 2016 die Nerven der Telekombeschäftigten arg strapaziert. Wie immer trafen pünktlich um 6:00 Uhr die ersten Streikposten am Telekomstandort in der Listemannstr. ein und informierten die Kolleginnen und Kollegen von dem Streik. Am Telekomstandort In der Frauenhoferstr. bereiteten die dort befindlichen Streikposten ebenfalls alles rechtzeitig vor. Von der Frauenhoferstr. gingen die Kolleginnen und Kollegen direkt zur Listemannstr. Dort sammelten sich die Telekombeschäftigten aus Magdeburg und marschierten zum Bahnhof. Dort wurden die mit den Zügen eintreffenden Kolleginnen und Kollegen aus der Altmark und dem Nordharz begrüßt. Gemeinsam wurde gefrühstückt und es gab Informationen von Achim Fischer, Landesleiter SAT FB9, Annett Kannenberg-Bode, ver.di Geschäftsführerin Sachsen Anhalt Nord, und Dorothea Forch, Gewerkschaftssekretärin FB9. Anschließend wurde ein Demonstrationszug zum Hasselbachplatz, angeführt durch die Jugend, organisiert. Dort informierte Elmar Kröber, OV Vorsitzender Nordharz, die Streikenden über Zukunftstechnologien und die möglichen gewerkschaftlichen Gegenmaßnahmen. Der Demonstrationszug zog anschließend durch die Innenstadt in Richtung DGB Haus. Vorbeifahrende Autofahrer hupten solidarisch. Vor dem DGB Haus gab es noch eine kurze Rede von Mathias Schweitzer, OV Vorsitzender Magdeburg, und im DGB Haus warteten schon die Streiklisten auf die Streikenden, um auch die Streikgeldzahlung sicherzustellen.

Der Wettergott war eindeutig auf Seiten der Streikenden. Sie hatten Sonne satt und der angekündigte Regen ließ sich einfach nicht sehen:-). Alles in allem ein sehr erfolgreicher und produktiver Streiktag. Wir dürfen gespannt sein, ob der Arbeitgeber Telekom endlich ein vernünftiges Angebot auf den Verhandlungstisch legt. Heute und morgen sind Verhandlungstage und da hat er dann auch die Chance dazu. Alle Streikenden sind sich einig gewesen, gibt es kein vernünftiges Angebot stehen wir wieder draußen.             

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.43 (7 Votes)

Bereits um 07:00 trafen sich die ersten Streikposten und stellen die Aufsteller mit dem Streikaufruf auf. Nach und nach trafen die Kollegen der DTKS ein und verbrachten bei guten Wetter und guter Stimmung den Tag. Die Versorgung war gut, belegte Brötchen, Kaffee und Tee wurden organisiert. ...

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Bereits um 07:00 trafen sich die ersten Streikposten und stellen die Aufsteller mit dem Streikaufruf auf. Nach und nach trafen die Kollegen der DTKS ein und verbrachten bei guten Wetter und guter Stimmung den Tag. Die Versorgung war gut, belegte Brötchen, Kaffee und Tee wurden organisiert. ...

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.50 (8 Votes)

Pünktlich um 6:00 Uhr trafen sich die Streikposten am Telekomgebäude in der Listemannstr. und begannen die Warnstreikaufrufe an die morgendlich eintreffenden Kolleginnen und Kollegen zu verteilen. Außerdem wurden den Beschäftigten kleine Schals mit der ver.di Forderung "5%" mit gegeben. Bei leichten Frostgraden war das keine leichte Aufgabe. Von 11:00 Uhr - 13:00 Uhr wurde zum Warnstreik aufgerufen. Der Arbeitgeber Telekom soll auch aus Magdeburg das Signal von seinen Beschäftigten erhalten, dass er endlich ein angemessenes Angebot zur Tarifrunde 2016 abgeben soll. Bisher hatte der Arbeitgeber der Gewerkschaft ver.di signalisiert, dass es keine Spielräume gibt, obwohl es der Telekom im letzten Jahr gelungen war, den Umsatz um 10 % zu steigern. Außerdem will sie, vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre auf der Hauptversammlung, die Dividende um 10% erhöhen. Geld ist offensichtlich genug da! Die Beschäftigten verlangen davon ihren Anteil und das sind 5% mehr Gehalt und die Verlängerung des Kündigungsschutzes. Außerdem sollen die Azubi- und Studentengehälter um mindestens 60,00 € monatlich steigen.   

Gegen 11:00 Uhr sammelten sich die Beschäftigten am Telekomgebäude und sie wurden von ver.di herzlich begrüßt. Dorothea Forch, Gewerkschaftssekretärin, FB 9, informierte die Beschäftigten über den Verhandlungsstand und deutlich hörbare Buhrufe gingen in Richtung des Vorstandes, als sie feststellte, dass immer noch kein Angebot des Arbeitgebers vorliegt. 

Es wurde ein Plakat gestaltet mit den Forderungen der Beschäftigten: "Gute Arbeit, Guter Lohn, Sicherheit".  Allen Anwesenden war es ein Herzanliegen sich hinter den Forderungen der ver.di und dem Banner "Ich ziehe mit" zu stellen und sich anschließend fotografieren zu lassen.

Bei einer Kampfwurst schmiedeten die Beschäftigten Pläne für die nächste gemeinsame Aktion. Gegen 13:00 Uhr wurde bei strahlendem Sonnenschein die Warnstreikaktion beendet. Alle waren sich einig, wir kommen wieder, wenn der Arbeitgeber kein angemessenes Angebot vorlegt.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Pünktlich um 6:00 Uhr trafen sich die Streikposten am Telekomgebäude in der Listemannstr. und begannen die Warnstreikaufrufe an die morgendlich eintreffenden Kolleginnen und Kollegen zu verteilen. Außerdem wurden den Beschäftigten kleine Schals mit der ver.di Forderung "5%" mit gegeben. Bei leichten Frostgraden war das keine leichte Aufgabe. Von 11:00 Uhr - 13:00 Uhr wurde zum Warnstreik aufgerufen. Der Arbeitgeber Telekom soll auch aus Magdeburg das Signal von seinen Beschäftigten erhalten, dass er endlich ein angemessenes Angebot zur Tarifrunde 2016 abgeben soll. Bisher hatte der Arbeitgeber der Gewerkschaft ver.di signalisiert, dass es keine Spielräume gibt, obwohl es der Telekom im letzten Jahr gelungen war, den Umsatz um 10 % zu steigern. Außerdem will sie, vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre auf der Hauptversammlung, die Dividende um 10% erhöhen. Geld ist offensichtlich genug da! Die Beschäftigten verlangen davon ihren Anteil und das sind 5% mehr Gehalt und die Verlängerung des Kündigungsschutzes. Außerdem sollen die Azubi- und Studentengehälter um mindestens 60,00 € monatlich steigen.   

Gegen 11:00 Uhr sammelten sich die Beschäftigten am Telekomgebäude und sie wurden von ver.di herzlich begrüßt. Dorothea Forch, Gewerkschaftssekretärin, FB 9, informierte die Beschäftigten über den Verhandlungsstand und deutlich hörbare Buhrufe gingen in Richtung des Vorstandes, als sie feststellte, dass immer noch kein Angebot des Arbeitgebers vorliegt. 

Es wurde ein Plakat gestaltet mit den Forderungen der Beschäftigten: "Gute Arbeit, Guter Lohn, Sicherheit".  Allen Anwesenden war es ein Herzanliegen sich hinter den Forderungen der ver.di und dem Banner "Ich ziehe mit" zu stellen und sich anschließend fotografieren zu lassen.

Bei einer Kampfwurst schmiedeten die Beschäftigten Pläne für die nächste gemeinsame Aktion. Gegen 13:00 Uhr wurde bei strahlendem Sonnenschein die Warnstreikaktion beendet. Alle waren sich einig, wir kommen wieder, wenn der Arbeitgeber kein angemessenes Angebot vorlegt.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.50 (8 Votes)

 

Am heutigen Tag begannen die begleitenden Arbeitskampfmaßnahmen zur Tarifrunde 2016 in Magdeburg.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

 

Am heutigen Tag begannen die begleitenden Arbeitskampfmaßnahmen zur Tarifrunde 2016 in Magdeburg.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 2.33 (3 Votes)

Entschlossen sind die die Kolleg_innen des Standorts Magdeburg am heutigen 29. April 2014. Über 94 Streikende beteiligten sich am dritten ganztägigen Warnstreik welcher mit Treffpunkt am Standort Lübecker Straße in einem Demozug am Gewerkschaftshaus endete.

Die Bereitschaft sich in ver.di zu organisieren, sich für die Interessen in der Tarifrunde und insbesondere für den Erhalt der eigenen Arbeitsplätze einzusetzen steigt von Streiktag zu Streiktag.

Ein Dank gilt an dieser Stelle den Vertrauensleuten des Standortes der durch Mandy Grimm in einer kurzen Ansprache den Kolleg_innen ausgesprochen wurde, welche auch heute wieder ab 05:30 Uhr die Streikaufrufe an die Beschäftigten verteilten.

Auch wenn bisher am zweiten Verhandlungstrag in Königswinter immer noch kein Angebot der Arbeitgeberseite vorliegt, so informierte Angelika Ullmann als Mitglied der Verhandlungskommission die Streikenden am Telefon über die Sondierungsgespräche sowohl im Rahmen der Tarifverhandlungen zum Entgelt und der Laufzeit und parallel zu den Gesprächen mit dem Gesamtbetriebsrat zu den  Möglichkeiten eines sozialverträglichen Abbaus der von der Unternehmensleitung geplanten 4900 Stellen.

Begleitet wurde das Telefonat durch Hintergrundgeräusche der bundesweiten Aktion von über 1000 T-Systems Beschäftigten, welche direkt am Verhandlungsort in Königswinter dem Arbeitgeber symbolisierten, dass die Durchsetzungskraft unter den Beschäftigten weiter ansteigt.

Auch die Kolleg_innen in Magdeburg machten das heute deutlich,  indem sie die Anzahl der Streikenden im Vergleich zum gestrigen Streiktag noch einmal um 34 Mitarbeiter steigerten und unterstützten somit die Verhandlungspartner beider Gespräche, um neben einer Endgelderhöhung  insbesondere die Verhandlungen des GBR zur Sicherung der Arbeitsplätze zu untermauern.

 

 

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

In den frühen Morgenstunden standen ab 05:30 Uhr die ersten Kolleg_innen vor dem Standort Lübecker Str. 2 um auch heute wieder im Gespräch mit den Beschäftigten dafür zu werben sich dem Arbeitskampf anzuschließen. Dem Aufruf zum Warnstreik sind 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefolgt, die sich bei der anschließenden Streikversammlung im Gewerkschaftshaus auch einig waren, dass nur ein gemeinsamer Ausstand dazu führen kann, in dieser Tarifrunde Druck auf den Arbeitgeber aufzubauen. Neben den Verhandlungsthemen, die aktuell in Königswinter im Mittelpunkt der 4. Verhandlungsrunde stehen, ist es den Kolleg_innen das Hauptanliegen, die Beschäftigungssicherung am Standort zu erhalten. Ob und wie uns das über diese Tarifrunde hinaus gelingen kann, hängt vom Engagement der Beschäftigten selbst ab. Das wurde heute im Austausch mit Annett Kannenberg-Bode und Jürgen Kriependorf noch einmal deutlich.

Wir danken allen aktiven ver.di Mitgliedern und Unterstützer_innen für diesen erfolgreichen Streiktag und werden uns gut auf folgende Auseinandersetzungen vorbereiten.

 

Bilder folgen