1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.25 (12 Votes)

Der Streiktag heute, 14.Mai 07, begann wieder für viele Streikposten mit dem frühen Aufstehen und der Gewissheit, der heutige Tag wird wieder anders als die vorhergehenden Tage.

Der Mindestlohntruck des DGB machte in seiner bundesweiten Rundtour Station in Magdeburg und wir, ver.di Streikende des Fb 9, wollten ihn durch unsere Teilnahme natürlich unterstützen. Die Streikposten bezogen wieder ihre Positionen in der Leipziger Str., Brenneckestr. und der Listemannstr. Selbstverständlich zeigten viele Beschäftigte Verständnis und schlossen sich dem Streik an. Erschwert wurde die heutige Aktion durch einseitige Maßnahmen des AG. Der AG hatte Teile der Beschäftigten am Wochenende zu Hause durch Einschreiben versucht einzuschüchtern und mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen gedroht, falls sie von ihrem Grundrecht, nämlich Streik, Gebrauch machen würden. Außerdem wurden einige Beschäftigte durch Telefonanrufe ihrer direkten Vorgesetzten aufgefordert zur Arbeit zu erscheinen.

Trotzdem oder gerade deswegen versammelten sich viele Beschäftigte auf dem Alten Markt, Streiklokal, und brachten damit ihren Protest über die nach wie vor starrsinnigen Arbeitgebergebaren zum Ausdruck. Die Redner des Fb 9 stellten die Situation noch einmal aus Sicht der Mitarbeiter dar und forderten unter großem Beifall erneut die AG zum Einlenken und konstruktiven Verhandeln auf.

Anschließend gab es noch Informationen zur Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes von ver.di- und anderen Gewerkschaftsvertretern. Einige Abgeordnete, der eher links zuzuordnenden Parteien, waren auch anwesend, und alle sprachen sich für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes aus. Dem geneigten Beobachter erschließt sich damit natürlich nicht, warum unsere Volksvertreter noch keinen Mindestlohn eingeführt haben. 

Durch wolkenbruchartige Regenfälle war die Veranstaltung insgesamt für alle Beteiligten nicht einfach. Trotzdem war die Stimmung gut und alle T-Com Mitarbeiter waren sich einig, dass zukünftige Streikmaßnahmen von ver.di weiter voll unterstützt werden.